Deutscher Gewerkschaftsbund

15.01.2015
Resolution

Bündnis "Das ist unsere Stadt - die Kiel Region ist weltoffen!" gegründet

Auf Initiative des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) hat sich in der Kiel Region am Abend des 14. Jan. 2015 das Bündnis „Das ist unsere Stadt – die Kiel Region ist weltoffen!“ gegründet.

Das Bündnis hat zur Gründung eine erste Resolution (siehe unten) verabschiedet und eine Demonstration für den 27. Januar 2015 in Kiel verabredet.

Die Gründung ist ein Auftakt. Weitere Menschen / Organisationen / Institutionen können sich dem Bündnis anschließen, dazu wird der DGB in den nächsten Tagen auf seiner Homepage www.kern.dgb.de eine entsprechende Möglichkeit einrichten.

Die Resolution:

Bündnis „Das ist unsere Stadt – die Kiel Region ist weltoffen!“
Für Demokratie und Toleranz!

Mit dieser Resolution wenden sich die Unterzeichner/innen gegen das fortgesetzte Schüren von diffusen Ängsten vor einer angeblichen Überfremdung in unserem Land.

Das Bündnis setzt sich für eine weltoffene und freie Kiel Region ein und tritt jeglicher Form menschenverachtender Haltungen konsequent entgegen. Wir sehen uns als Teil einer aktiven Zivilgesellschaft, die sich uneingeschränkt für die Weltoffenheit in unserer Gesellschaft einsetzt. Wir treten insbesondere für die Menschen ein, die unseren Schutz suchen und unserer Hilfe bedürfen. Wir dürfen keine Flüchtlinge und Asylsuchende abweisen, an deren Fluchtgründe auch die Industrieländer beteiligt sind. Niemand ist illegal und darf wegen seiner Herkunft und seines Glaubens ausgegrenzt oder diskriminiert werden. Wir sind von der sehr großen Hilfsbereitschaft der Menschen in der Kiel Region den Flüchtlingen und Asylsuchenden zu helfen tief beeindruckt und wollen sie in ihrem Handeln weiter stärken.

Wir machen uns für unsere Demokratie, für unsere Freiheit, für unseren friedlichen und sozialen Zusammenhalt stark. Unsere Region muss weltoffen, tolerant und solidarisch bleiben.

Das Bündnis schließt sich bundesweit all den Menschen an, die sich gegen die dumpfen Vorurteile und Fremdenhass wenden. Wir tolerieren keine Form von Ausländerfeindlichkeit, Rassismus und Faschismus. Gerade durch den zunehmenden Zulauf für die islamfeindliche Bewegung Pegida fühlen wir uns berufen konsequent NEIN zu sagen und wenden uns zugleich an alle Menschen, die sich für eine bunte, freie und offene Gesellschaft einsetzen. Das Bündnis nimmt damit eine klare Position gegen die Pegida-Bewegung ein und wird sich denjenigen auch vor Ort in den Weg stellen.

Kiel, den 14 Jan. 2015


 


Nach oben